02.11.2018 | Kommunalpolitik von SPD Strullendorf-Zeegenbachtal

SPD Strullendorf: Newsletter der Fraktion im Herbst 2018

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in den letzten Monaten ist schon Einiges von Gewicht in Strullendorf geschehen, über das die Presse
– wenn überhaupt – nur sehr lückenhaft berichtet hat. Daher finden Sie hier an dieser Stelle die ausführliche Erklärung unserer SPD-Fraktion.

1. Der Haushalt 2018

Zum ersten Mal in der Geschichte von Strullendorf wurde ein Haushalt abgelehnt. Ursache war
ausschließlich die Kritik sowohl der SPD Fraktion, als auch der Neuen Liste am Investitionsplan und
insbesondere dort das „Leuchtturmprojekt“ IGZ (vormals MGH). Beide Fraktionen befürchten, dass
die Kosten aus dem Ruder laufen und nicht mehr finanzierbar sind.

24.10.2018 | Ortsverein von SPD Buttenheim

SPD Buttenheim: Martin Dörfler folgt auf Udo Schamberger

 
Der neu gewählte Vorstand mit den beiden Revisoren

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Buttenheim wurde der in Buttenheim tätige Rechtsanwalt Martin Dörfler zum neuen Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Udo Schamberger gewählt, der den SPD-Ortsverein Buttenheim mit ins Leben gerufen und seit seiner Gründung als Vorsitzender geführt hat, nun jedoch aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl antrat.

23.10.2018 | Ortsverein von SPD Ellertal

SPD Ellertal: Mit Augenzwinkern gegen die Midlife-Crisis

 
Foto: Peter Schmidt

„Ka Weiber, ka Gschrei“ beim SPD Kulturherbst

„Ka Weiber, ka Gschrei“, ist das ist die bittere Selbsterkenntnis, die die gleichnamige Kabarett- und Gesangsgruppe in der Litzendorfer Schule anlässlich des „SPD Kulturherbst Ellertal“ zu verkünden suchte? Nicht ganz. Denn mit viel Selbstironie, Witz und Augenzwinkern spielten und sangen sich die drei grauen Boys „Strictly Frankish“ stimmgewaltig in die Herzen und Zwerchfelle ihrer Besucher in der restlos ausverkauften Turnhalle, darunter viele Ehrenamtliche, die die hiesigen Sozialdemokraten als kleines Dankeschön für ihr unermüdliches Engagement eingeladen hatten.

12.10.2018 | MdB und MdL von SPD Kreisverband Forchheim

MdB Anette Kramme wendet sich erneut wegen der Gräfenbergbahn an die DB

 

Die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme (SPD) kritisiert die erneuten Zugausfälle der Gräfenbergbahn und die damit einhergehenden Probleme beim Schienenersatzverkehr.
In einem Schreiben an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn beim Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel, fordert die Abgeordnete „endlich den zuverlässigen Betrieb der Gräfenbergbahn wieder sicherzustellen.“

Vor allem Berufspendler und Schüler seien auf einen verlässlichen Zugverkehr angewiesen. Dieser werde aber auf der Strecke Nürnberg-Gräfenberg seit Monaten nicht angeboten. „Die Geduld der Bahnreisenden ist verständlicherweise am Ende“, so die Abgeordnete.

09.10.2018 | Ratsfraktion von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD-Stadtratsfraktion Bamberg beantragt Aufstockung des Budgets der Feuerwehr

 
Feuerwehrmann beim Brand einer Mülldeponie. Bild: Wikimedia Commons

Die SPD-Stadtratsfraktion beantragt die Feststellung des finanziellen Bedarfs der Löschgruppen Bambergs, sowie eine Budgeterhöhung.

„Die Bamberger Feuerwehren leisten einen wertvollen und unverzichtbaren gesellschaftlichen Einsatz und sorgen zudem für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet“, so SPD-Stadtrat und Kreisvorsitzender Felix Holland. Dieses Ehrenamt erfordere viele Übungseinsätze und Schulungen, die häufig von den Frauen und Männer der freiwilligen Feuerwehr in der Freizeit zu erbringen seien.

Die Einsatzkräfte, die berechtigt sind, die großen Einsatzfahrzeuge mit über 7,5 t Gewicht fahren zu können, würden allerdings immer weniger. Denn es gebe immer weniger Personen, die den hierfür notwendigen Führerschein besitzen. Verschiedene Ursachen hätten dazu geführt - unter anderem seien die hohen Kosten für den Erwerb dieser Fahrerlaubnis aus dem Budget der Feuerwehren selbst nicht zu stemmen.

08.10.2018 | Ratsfraktion von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD-Stadtratsfraktion Bamberg setzt sich für einen sauberen Stadtteil Gereuth ein

 

Die Stadträte Heinz Kuntke und Karin Gottschall haben sich im Rahmen einer Ortsbegehung davon überzeugt, dass der Müll und die Abfallsituation im Stadtteil zu wünschen übrig lässt und ein dauerndes Ärgernis der Bewohner darstellt.  Die Müllcontainer sind, obwohl Abholung erst später erfolgt, übervoll und weiter wird Müll dann im Umfeld abgelagert. Weiterhin sind die Grünflächen auch mit Müll verunreinigt.

In einem Antrag an den Oberbürgermeister Andreas Starke fordern die beiden Stadträte, dass der Müll öfter abgeholt wird, um die derzeit herrschenden Zustände zu verbessern. Außerdem sollen die Müllcontainer eingehaust werden, damit nur die Mieter, die in den entsprechenden Objekten wohnen, dort ihren Müll entsorgen können und eine geordnete Müllabholung möglich ist.

Weiterhin sollen die Eigentümer der Grünflächen verstärkt eine Reinigung derselben vornehmen um die großflächigen Grünflächen in der Gereuth sauber zu halten. Außerdem wurde bemängelt, dass das Grillen auf den Grünflächen ein andauerndes Ärgernis der Bewohner darstellt. Kuntke und Gottschall fordern eine Überprüfung, ob in diesem Fall ein Grillverbot auf den Freiflächen möglich ist.

07.10.2018 | Ortsverein von SPD Ellertal

SPD Ellertal: Schwarze Küsse von den Roten!

 
Bild: Thomas Pregl

Litzendorf. Es gab schwarze Schaumküsse von den „Roten“ im Straßenwahlkampf der Ellertaler SPD vor dem Edeka-Markt in Pödeldorf. Doch es blieb nicht nur bei den Süßigkeiten. Die Ellertaler Sozialdemokraten, unter ihnen der Landtagskandidat Uwe Metzner und der Bezirkstagskandidat Wolfgang Heyder, erhielten viel Zuspruch. „Wir wählen euch auf jeden Fall“, hieß es wiederholt. Manch´ Wähler nutzte auch die Gelegenheit, mit den Politikern mal ins Gespräch zu kommen. Soziale Themen standen dabei im Vordergrund. „Ein guter Start in die ganz heiße Phase des Wahlkampfs“, so der einhellige Tenor nach zweistündiger Politik vor Ort.

Thomas Pregl

07.10.2018 | Ortsverein von SPD Ellertal

SPD Ellertal präsentiert zum Kulturherbst Träller-Transe Hanuta Gonzales

 
Hanuta Gonzales - Foto Claus Riegl

Eine ganz heiße Bamberger Schnitte!

Litzendorf. Hanuta, die quadratische Haselnussschnitte, hat eine Seitenlänge von 5,5 Zentimeter. Viel größer scheint die Bühne im altehrwürdigen Saal der Brauerei Hönig in Tiefenellern auch nicht zu sein. Doch wenn Bambergs knackige Obertranse Hanuta Gonzales (alias Arnd Rühlmann) mit ihrem „Brunzhummlblöda Blunzn“-Programm zum musikalisch-knusprigen Kabarett-Dessert anläslich des SPD-Kulturherbstes bittet, werden die paar Bühnenbretter für zwei herrlich-verrückte Stunden zum Mittelpunkt der Travestiewelt. Witzig, morbide, böse, bunt, alkoholhaltig, erotisch und auch manchmal zu Tränen rührend…

01.10.2018 | Landespolitik von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Natascha Kohnen: "Bayern braucht den Spurwechsel!"

 

Zu den Äußerungen von Horst Seehofer und Markus Söder zum Einwanderungsgesetz und dem Spurwechsel erklärt Bayerns SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen:

„Bayerns Wirtschaft gehen die Arbeitskräfte aus. Deshalb brauchen unsere Betriebe Zuwanderung mehr als in anderen Bundesländern. Die CSU hat das viel zu lange blockiert. Ohne den Einsatz der SPD würde sich bis heute nichts bewegen. Es ist einfach unvernünftig, Menschen auszuweisen, die hier arbeiten und die Sprache gelernt haben. Es geht um Beschäftigte im Handwerk, um Pflegekräfte und Beschäftigte in Mittelstand und Industrie. Deshalb müssen wir abgelehnten Asylbewerbern den Wechsel in ein Einwanderungsverfahren ermöglichen. Bayern braucht den Spurwechsel. Da sind wir uns mit der bayerischen Wirtschaft und dem bayerischen Handwerk einig. Söder und Seehofer schaden mit ihrer Haltung Bayern.“

28.09.2018 | Bildung von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD Bamberg: Zeitreise-Lesung mit dem Autor Ralf Höller in die bayerische Revolution von 1918/1919

 
Ralf Höller (li) und Heinz Kuntke
„Wenn ich ein Bayer wäre, wäre ich stolz auf diese Revolution“ (Ralf Höller, Autor und Historiker)


Der Verkaufsraum der Buchhandlung Collibri wurde für die Lesung von Ralf Höller (Historiker, Publizist und Buchautor) freigeräumt und füllte sich rasch mit Zuhörern. Ralf Höller las aus seinem Buch „Das Wintermärchen“ - in dem die Zeit der bayerischen Revolution der Jahre 1918/1919 aus der Wahrnehmung deutscher Literaturgrößen wie Oskar Maria Graf, Thomas Mann, Rainer Maria Rilke oder Lion Feuchtwanger dargestellt wird. Auf Einladung der sozialdemokratischen Stadträte Heinz Kuntke und Felix Holland genossen die Zuhörer eine kurzweilige und auch heitere abendliche Lesung, an die sich eine rege Diskussion anschloss.

Powered by WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis