10.02.2019 | Kommunalpolitik von SPD Strullendorf-Zeegenbachtal

SPD Strullendorf stellt Anfrage wegen der Wasserversorgungssicherheit in Trockenjahren

 

Beantwortung der Anfrage von Gemeinderat Dr. Schwantes bezüglich der Wasserversorgungssicherheit im Gemeindegebiet Strullendorf in Trockenjahren

                                ( Text wurde etwas gekürzt )

 

Ab welchen Wasserständen ist mit Nutzungseinschränkungen (z.B. Verbot deGartenbewässerung) zu rechnen?

 

Die Gemeinde Strullendorf verfügt über 6 Tiefbrunnen in Strullendorf und einen Tiefbrunnen in Geisfeld, sowie eine Quelle in Mistendorf die zurzeit nicht in die Wasserversorgung einspeist. Alle gemeindlichen Tiefbrunnen haben eine Ausbautiefe von ca. 100m. In trockenen Jahren wie z.B. 2003  oder auch 2018 sind unsere beiden  Wasserwerksmitarbeiter gefordert hie ein Wassermanagement zu betreiben um die einwandfreie Versorgung zu
gewährleisten
. Im Jahr 2018 - wie auch 2003 - war dies nach Bericht auch grenzwertig, aber noch garantiert.

05.02.2019 | Veranstaltungen von SPD Strullendorf-Zeegenbachtal

Neujahrsempfang der SPD Bamberg mit Christian Ude und Heike Bollwien

 
Heike Bollwien -Christian Ude

Am Freitag, den 1. Februar 2019 fand der Neujahrsempfang der SPD Bamberg im IGZ Bamberg statt. Als Ehrengast war der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt München Christian Ude geladen. Der SPD-Ortsverein Strullendorf war mit unserer Bürgermeisterkandidatin Heike Bollwien, zwei Gemeinderäten (Christian Beickert und Andrea Spörlein), dem OV-Vorsitzenden Reiner Schmitt, dem Bezirksvorsitzenden der AG 60 plus Rudi Peterhänsel und unserem Ehrenvorsitzenden Karl Körner neben rund 130 Gästen aus Politik, Gesellschaft und Wohlfahrtsverbänden aus Stadt und Landkreis vertreten.

03.02.2019 | Ratsfraktion von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD ruft zur Unterstützung des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ auf

 

Artenschutz geht uns alle an!

Im Zeitraum zwischen 1989 und 2016 gab es einen Rückgang an Fluginsekten von bis zu achtzig Prozent. „Das ist eine katastrophale Entwicklung, auch und besonders für uns Menschen“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Stieringer. „Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten haben eine elementare Bedeutung für Wild- und Nutzpflanzen, für den Bestand der Vögel und natürlich auch für die Lebensmittelproduktion in der Region Bamberg ebenso wie im übrigen Bayern“, betont auch der SPD-Kreisvorsitzende Felix Holland. Gemeinsam rufen deshalb die Vorsitzenden des SPD Kreisverbandes Bamberg-Stadt und der SPD Stadtratsfraktion zur Unterstützung des Volksbegehrens zum Schutz der Artenvielfalt unter dem Titel „Rettet die Bienen, stoppt den Artenschwund“ auf.

„Damit es zu einem erfolgreichen Volksentscheid über den Gesetzentwurf für einen besseren Artenschutz im Freistaat kommt, rufen wir alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich vom 31. Januar bis 13. Februar im Bamberger Rathaus einzutragen“, betont der SPD Kreisvorsitzende Felix Holland.

27.01.2019 | Ortsverein von SPD Strullendorf-Zeegenbachtal

SPD Strullendorf nominiert Bürgermeisterkandidatin Heike Bollwien

 
Strullendorfer Bürgermeisterkandidatin Heike Bollwien beim Neujahrsempfang

Am Sonntag den 27.01.2019 fand im Rathaus Strullendorf die Nominierungsversammlung des SPD Ortsvereins Strullendorf Zeegenbachtal für die Kommunalwahl 2020 statt. In der gut besuchten Veranstaltung wurde Heike Bollwien einstimmig als Bürgermeisterkandidatin nominiert.

Ein Kurzporträt der Kandidatin folgt in kürze. Als Kandidat/in für die Kreistagsliste werden Heike Bollwien (Bürgermeisterkandidatin), Andrea Spörlein (GMR), Reiner Schmitt (1.Vorst.) und Christian Beickert (GMR) vorgeschlagen. Das Bild vom Neujahrsempfang 2019 zeigt von links nach rechts Andreas Schwarz (MdB), Heike Bollwien, Christian Beickert und Reiner Schmitt.

13.01.2019 | Senioren von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD will Senioreneinrichtung mit Demenzdorf und Wildpark auf dem Muna-Gelände ansiedeln

 
Eine der zahlreichen Industrieruinen auf dem MUNA-Gelände im Osten Bambergs

Um die demografischen Veränderungen bewältigen zu können, sind zügig Planungsmaßnahmen zu ergreifen, sagte Felix Holland, Stadtrat und Bamberger SPD-Vorsitzender. „Fachgerechte Betreuung, spezielle auch für altersbedingte demenzielle Erscheinungsformen und bedürfnisorientierte Wohnmöglichkeiten sind nicht von heute auf morgen zu schaffen, sondern müssen frühzeitig in Angriff genommen werden, um die fehlenden stationären Langzeitpflegeplätze und Betreuungsmöglichkeiten bedarfsgerecht auszugleichen“ fordert der SPD-Stadtrat. 

Deshalb beantrage die Stadtratsfraktion, dass auf dem MUNA-Gelände die SPD-Idee einer Wohnbebauung um eine Pflege- und Senioreneinrichtung ergänzt wird. Derzeit müssten pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren das Stadtgebiet und sogar den Landkreis verlassen, weil nicht genügend Betreuungs- und Pflegeplätze im Stadtgebiet vorhanden sind. „Diese Situation wird sich in den nächsten Jahren sogar verschärfen, wenn nicht jetzt gegengesteuert wird“, beschreibt Felix Holland die Sachlage. „Diese Situation kann so nicht bleiben und wird unseren Bürgerinnen und Bürgern nicht gerecht“, kritisierte auch Ingeborg Eichhorn, die stellv. SPD-Vorsitzende. 

19.12.2018 | Gesundheit von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

OB Andreas Starke appelliert an Ministerpräsident Söder wegen Pflegefachkräftemangel: „Endlich Zeit zu handeln“

 
© Foto: COLOURBOX für SPD.de

In einem dringlichen Schreiben an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) appelliert Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke, den Aufenthaltsstatus abgelehnter Asylbewerberinnen und -bewerber in einen Aufenthaltsstatus zur Arbeitsaufnahme umzuwandeln. Nach den Zahlen der Bundesregierung fehlen, so Starke, derzeit bundesweit 36.000 Pflegefachkräfte. Die Bertelsmann Stiftung schätzt, dass die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 bundesweit um rund 50 Prozent zunehmen wird, während die Zahl der Menschen, die in der Pflege arbeiten, eher rückläufig ist. Es wird davon ausgegangen, dass 2030 fast 500.000 Vollzeitkräfte in der Pflege fehlen werden. „Das muss sofortige und konkrete Konsequenzen in der Politik nach sich ziehen“, fordert der Bamberger OB.

„Der Mangel an Fachkräften, vor allem in der Altenpflege, ist heute schon deutlich spürbar und die Träger müssen darum kämpfen, ihre Fachkräftequote zu erfüllen – auch hier in Bamberg“, betonte der Oberbürgermeister in seinem Schreiben. Dem gegenüber stehe die Abschiebepraxis im Zuge der Flüchtlingssituation. „Es ist paradox, dass auf der einen Seite Menschen abgeschoben werden, die in der Pflege dringend gebraucht braucht werden. Andrerseits, werden für viel Geld Agenturen (4.000 bis 7.000 Euro) beauftragt, um ausländische Pflegekräfte nach Deutschland holen“, sagt Starke. Hier sei ein politisches Gegensteuern dringend notwendig. 

04.12.2018 | Bildung & Kultur

„Vier Kracher“ im Kreis Bamberg: SPD LandKreisKultur bietet tolles Programm im neuen Jahr

 
© Foto: Bertram Wagner, FT

Während der Kulturherbst Ellertal seit fast zwei Jahrzehnten schon Kultstatus erreicht hat und heuer bereits drei Etappen genossen werden konnten, erfolgte vor einiger Zeit in der Gundelsheimer Michael-Arneth-Schule der Startschuss zur SPD LandKreisKultur, die bereits zum dritten Mal in fünf Landkreisgemeinden stattfindet.

Die weiteren Stationen nach Gundelsheim bis Ende März sind Eggolsheim, Reckendorf, Hallstadt und Memmelsdorf. "Der Start in die neue Saison hätte nicht besser laufen können, ausverkauftes Haus mit über 400 Gästen beim umjubelten Auftritt von Pfarrer Rainer Maria Schießler. Da blieb kein Auge trocken!", freute sich Wolfgang Heyder – zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz die treibende Kraft dieser Veranstaltungsreihe – über die gute Publikums-Resonanz und den Start nach Maß mit dem Münchner Pfarrer auf der Bühne.

27.11.2018 | Lokalpolitik von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

OB Andreas Starke / Stadt Bamberg: Richtfest der „KulturGärtnerei“

 
SPD-Stadträte Sebastian Niedermeier, Karin Gottschall und OB Andreas Starke © Foto: Pressestelle/Gerhard Beck

Das Gebäude der ehemaligen Gärtnerei Rost in der Färbergasse 28 wird zur „KulturGärtnerei“ umgebaut – einem lebendigen Treff- und Anziehungspunkt für Anwohner und Besucher der Gärtnerstadt. Der Startschuss fiel im September, am Freitag, 23. November, konnte bereits Richtfest gefeiert werden. Die Eröffnung ist im Juni 2019 geplant. 

Bei dem Gebäude handelt es sich um einen lange Zeit leer stehenden Gärtnerbetrieb aus dem Jahre 1862. 2009 begann die Interessengemeinschaft (IG) Aktive Mitte, das unsanierte Anwesen für Veranstaltungen zu nutzen. Zum 1. Januar 2017 erwarb es die Stadtbau GmbH, die erste bauliche Tätigkeit zur Sicherung des Gebäudes fand im Mai 2018 statt. Der Wechsel in die Hände der Stadtbau war eine „kluge Weichenstellung“, erklärte Oberbürgermeister Andreas Starke beim Richtfest. Und weiter: „Alle, die es gut mit diesem Gebiet meinen, haben sich für die ,KulturGärtnerei‘ eingesetzt.“

26.11.2018 | Soziales von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

OB Andreas Starke bittet um Spenden für die "KulturTafel" statt Weihnachtsgeschenke

 
Logo der KulturTafel Bamberg

Kultur ist das Salz in der Suppe des Lebens. Wer nur eine kleine Rente zur Verfügung hat, Hartz-IV-Leistungen bekommt oder mit einem Teilzeitjob wenig verdient, hat meist kein Geld für Kultur übrig. Unter dem Motto „Jede Spende ein Erlebnis!“ bittet die Stadt Bamberg mit Blick auf die bevorstehende Weihnachtszeit darum, die Spendenaktion der „KulturTafel Bamberg“ zu unterstützen. „Damit wird Menschen, die sich Eintritte zu Veranstaltungen nicht leisten können, kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht“, würdigt Oberbürgermeister Andreas Starke das Engagement der Ehrenamtsinitiative, deren Schirmherr er ist.

Das Team der KulturTafel Bamberg vermittelt gespendete oder ungenutzte Eintrittskarten zu kulturellen und sportlichen Veranstaltungen – „kostenlos und mit dem nötigen Fingerspitzengefühl. Diese Arbeit geschieht komplett ehrenamtlich und ist nicht refinanziert“, so Starke.

24.11.2018 | Gleichstellung von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

OB Andreas Starke: Bamberg zeigt Flagge gegen Gewalt an Frauen

 
OB Andreas Starke, SPD-Stadträtin Inge Eichhorn und Teile der Frauenkommission hissen die Flagge ©Foto: Stadt Bamberg

Jedes Jahr am 25. November findet der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Auch in Bamberg wird dieser Gedenktag- und Aktionstag genutzt, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Oberbürgermeister Andreas Starke, SPD-Stadträtin Inge Eichhorn und weitere Mitglieder der Frauenkommission haben heute vor dem Bamberger Rathaus am Maxplatz eine „Terre des femme“-Fahne gehisst. Die farbenfrohe Fahne mit der Frauenfigur und dem Slogan „frei leben – ohne Gewalt“ symbolisiert ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit.

Gewalt gegen Frauen nimmt nicht ab. Jede zweite bis dritte Frau erlebt mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt. Die Gewalt findet in der Mitte der Gesellschaft statt - betroffen sind Frauen jeden Alters und jeder Schicht. Trotz des erschreckenden Ausmaßes ist Gewalt gegen Frauen noch immer ein Tabu. Nur jede fünfte Betroffene wendet sich an eine Beratungs- oder Unterstützungseinrichtung.

Powered by WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis